Blog

Bits & Pretzels 2019
dot.communications auf der Bits & Pretzels 2019

Nachhaltiger Gründergeist auf der Bits & Pretzels 2019

Beitrag von Martina Euchenhofer, Etatdirektorin bei dot.communications

„Impact“ war das große Thema der diesjährigen Bits & Pretzels – und ich habe dort tatsächlich viel positiven Spirit und das Streben nach einem verantwortungsvolleren und nachhaltigeren wirtschaftlichen Ökosystem erlebt. Und für ein Gründer-Event ausgesprochen viele politische Themen: Angefangen beim Stargast Barack Obama, der die Wirtschaft in einer eindrucksvollen Opening Speech ermahnte, ihre bisherigen Geschäftsmodelle zu überdenken und auch von den Politikern mehr Führungsverantwortung einforderte. Bis hin zum Venture-Capital Pionier Klaus Hommels, der Deutschland in punkto Digitalisierung ein sehr schlechtes Zeugnis ausstellt und die relevanten Digital-Themen stärker in die öffentliche Debatte bringen will.

Dass sich erfolgreiches Business und die Wahrnehmung einer gesellschaftlichen bzw. ökologischen Verantwortung keinesfalls ausschließen müssen, stellten zahlreiche Start-Ups unter Beweis. So etwa die nachhaltige Schuhmarke Allbirds, deren Hersteller auf nachwachsende Rohstoffe wie Wolle vom Merino-Schaf, aber auch Zuckerrohr und Eukalyptusfaser setzen. Oder Karma, ein Online-Marktplatz, der der weltweiten Lebensmittelverschwendung den Kampf angesagt hat, und über den Restaurants, Supermärkte und andere Händler ihre Lebensmittel verkaufen können, die kurz vor der Entsorgung stehen. Man hat das (gute) Gefühl, dass die CO2-Bilanz mittlerweile zu einem wichtigen KPI in der Startup-Szene geworden ist. Entsprechend häufig ist auch der Name Greta Thunberg gefallen. Auch wenn rund um die 16-jährige Klimaaktivistin bereits die ein oder andere kritische Stimme laut wurde – einen solchen „Impact“ auf die öffentliche Klima-Diskussion in Politik, Gesellschaft und offensichtlich auch in der Wirtschaft hat innerhalb von nur einem Jahr noch kein anderer geschafft.

Besonders interessant: Die Vielzahl motivierter Gründer, die an Lösungen für unsere aktuellen umwelt-, gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Probleme arbeiten – so auch der Gewinner des Startup-Awards Hawa Dawa, der ein KI-basiertes System für saubere Luft in Städten entwickelt hat. Ihnen geht es nicht mehr nur um einen schnellen, sondern vor allem um einen nachhaltigen Erfolg. Und uns als Kommunikatoren und Storyteller sehe ich dabei in der Verantwortung, diese Geschichten publik zu machen und so den aktuellen gesellschaftlichen Diskurs aktiv mitzugestalten.

vorherige News